Legitimationsnachweis

Übersicht

1. Benötigte Unterlagen für Erstlegitimation

2. Benötigte Unterlagen für Relegitimation

Legitimationsnachweis - Folgende Dokumente werden benötigt:

öffentliche Apotheken

  • Kopie der Apothekenbetriebserlaubnis 
  • Nachweis der Aktivität - sofern die Betriebserlaubnis älter als 6 Monate ist

Der Nachweis der Aktivität kann entweder mittels aktueller Abrechnung des Apotheken-Rechenzentrum, aktueller Abrechnung des Nacht- und Notdienstfonds oder einer Bestätigung der Landesapothekerkammer erbracht werden. Die jeweiligen Dokumente dürfen nicht älter als 6 Monate sein. Schützenswerte Informationen – wie zum Beispiel Umsatzdaten – dürfen auf den Dokumenten geschwärzt sein, es muss jedoch das Datum und die entsprechende Betriebsstätte aus dem Dokument hervorgehen.

Alternativ zur Betriebserlaubnis (inkl. Aktivitätsnachweis) kann eine Kammerbestätigung der Landesapothekerkammer über Erlaubnis und Aktivität eingereicht werden. (Hinweis: Nicht jede Kammer stellt ihren Mitgliedern diesen Nachweiszur Verfügung)

 

pharmazeutische Großhandlungen

Für pharmazeutische Großhandlungen ist eine Kopie der Großhandelserlaubnis vorzulegen, die folgende Informationen beinhalten muss: Rechtspersönlichkeit inkl. Rechtsform, Betriebsstätte, Ausstellungsdatum und ausstellende Behörde.

 

Krankenhaus-Apotheke

Im Krankenhausumfeld werden die eigenen, sowie die versorgenden Apotheken anhand der Betriebserlaubnis legitimiert. Für Krankenhausapotheken muss der Aktivitätsnachweis in Form einer Kopie eines BTM-Belegs oder eines Lieferscheines von Großhandel oder eines pharmazeutischen Unternehmens (über den Bezug verschreibungspflichtiger Medikamente) erbracht werden.

 

Pharmapartner

Industrielle Verblisterer und Compounding Hersteller weisen ihre Legitimation mittel Herstellerlaubnis nach. Ist die Herstellerlaubnis älter als 6 Monate, muss ein Nachweis über die Aktivität erfolgen. 

Der Nachweis der Aktivität kann wie folgt erbracht werden:

  • BTM-Lieferbeleg,
  • Rechnung eines pharmazeutischen Großhandels oder
  • Rechnung eines pharmazeutischen Unternehmers 

Die jeweiligen Dokumente dürfen nicht älter als 6 Monate sein. Schützenswerte Informationen – wie zum Beispiel Umsatzdaten – dürfen auf den Dokumenten geschwärzt sein, es muss jedoch das Datum und die entsprechende Betriebsstätte aus dem Dokument hervorgehen.

 

Zentrale Beschaffungsstellen des Bundes

Zentrale Beschaffungsstellen benötigen für die Registrierung einen Nachweis der Legitimität in Form einer Bestätigung durch die entsprechende Aufsichtsbehörde.



allgemeine Hinweise:
Eine Beglaubigung der Kopien ist nicht erforderlich.
Nach Kenntnisstand der NGDA stellen nicht alle Landesapothekerkammern eine solche Bescheinigung aus

Relegitimationsnachweis - Folgende Dokumente werden benötigt:

öffentliche Apotheken

  • Kopie der Apothekenbetriebserlaubnis 

 

pharmazeutische Großhandlungen

  • Kopie der Großhandelserlaubnis

Aus dem Dokument müssen folgende Informationen hervorgehen: Rechtspersönlichkeit inkl. Rechtsform, Betriebsstätte, Ausstellungsdatum und ausstellende Behörde.

 

Krankenhaus-Apotheke

Im Krankenhausumfeld werden die eigenen, sowie die versorgenden Apotheken anhand der Betriebserlaubnis legitimiert. 

 

Pharmapartner

Industrielle Verblisterer und Compounding Hersteller weisen ihre Legitimation anhand ihrer Herstellerlaubnis nach.

 

Zentrale Beschaffungsstellen des Bundes

Zentrale Beschaffungsstellen benötigen für die Relegitimierung einen Nachweis der Legitimität in Form einer Bestätigung durch die entsprechende Aufsichtsbehörde.